Tomaten anbauen

Es gibt an die 1000 Tomatenarten. Seit die Tomatenpflanze kultiviert wurde, haben sich sehr unterschiedliche Sorten ausgebildet. Neben roten Sorten, finden sich auch grüne Vertreter.

Tomaten sind nicht nur lecker auch beim einpflanzen muss einiges beachtet werden



Es gibt eine Vielzahl an Tomatenarten, denn seit der Kultivierung dieser Pflanze, haben sich in etwa 1000 Sorten entwickelt. Eigentlich ist Rot, die typische Farbe der Tomate, aber auch in Grün kommt sie in ihrer natürlichen Form vor. Wer sich entschließt, Tomaten selbst anzubauen, sollte immer einen warmen und sonnigen Platz im Garten oder auf der Terrasse wählen. Die Tomatenpflanze braucht neben einem nährstoffreichen Boden auch viel Wasser. Deswegen muss die Tomate nach ihrem Anbau auch immer regelmäßig gegossen werden, wenn die Fruchtfolge gewährleistet sein soll. Tomaten sollten nicht mit Fremddünger unterstützt werden, denn wenn die eigenen Blätter und Abfälle der Tomate verwendet werden, stellt dies den optimalen Dünger dar. Neben der Tomatenstaude sind Brennnesseln sehr empfehlenswert, denn hier wird der Boden vor dem Austrocknen bewahrt. Wer Tomaten anbauen möchte, der kann die Samen bereits in der zweiten Märzhälfte auslegen. Zuerst sollen diese aber in sogenannten Anzuchtkästen eingesetzt werden, die sich bei Zimmertemperatur dann gut entfalten können. Entfalten sich die ersten Blätter, können die jungen Pflanzen bereits eingesetzt werden.

Mit einem Abstand von 30 bis 60 Zentimetern, können die Stecklinge in die Erde gesetzt werden. Dieser Abstand sollte eingehalten werden, da die Stauden schon mal dicht wachsen können. Die Tomatenstauden sind sehr empfindlich gegen Frost, deswegen sollen diese nicht vor dem 20.Mai ins Freie gesetzt werden. Die Pflanzen sollen tief ins Erdreich gesetzt werden, damit die Wurzeln sich ordentlich ausbilden können. Nun ist kräftiges Bewässern angesagt, denn nur so können die herrlichen Tomaten auch gut gedeihen und wachsen.